Startseite
    Läufergeschichten
    Lauftagebuch
    Patchiges
    Alltägliches
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   10.01.16 12:23
    respekt. ich muss selbst
   10.01.16 13:27
    Eben besser so als Arbei
   10.01.16 13:27
    Eben besser so als Arbei
   12.01.16 10:37
    Mach dir aus solchen Tus
   12.01.16 21:12
    Danke Rena, nein eigentl

http://myblog.de/brotundspielerei

Gratis bloggen bei
myblog.de





6. Tag

11 Uhr heute wieder beginn, habe es hinausgezögert so lange es ging, Sabine hatte ja wieder Dienst. Stolz und mit erhobenem Haupt betrat ich dann doch noch den Laden, grüßte höflich und wollte zum umziehen gehen, da fing mich die Chefin ab. Sie hatte wohl gestern mitbekommen das Sabine stress gemacht hat und nachdem sie heute gleich wieder damit begann wurde sie abgemahnt und ihr gesagt das sie so mit Kollegen nicht zu reden hat.
OK, an sich kann ich mich ja selber wehren, aber das tat dann schon etwas gut. Na dann gelt ich jetzt als Petze obwohl ich nie was gesagt habe. Egal juckt jetzt schon auch nicht mehr.

Besagte Kollegin streifte dann ohne einen Ton zu sagen um mich rum ehe sie ging.
Es war etwas ruhiger heute und so konnte ich in aller Ruhe mit Frau Günther bestellte, belegte Brötchen machen. Nebenher quatschten wir ein bisschen und auch sie hatte das blöde Verhalten der Anderen mitbekommen. Sie fand den gestrigen Tag auch sehr blöd aufgrund der eisigen Stimmung die herrschte als sie kam.

Es war recht lustig bis auch sie Feierabend machte und so machte es heute wieder mehr Spaß. Ich war zum Teil wieder die Alte mit coolen Sprüchen gegenüber den Kunden oder mit Mitgefühl.

Den Schluss machte ich mit der Chefin die mir beim aufräumen und putzen half, im Gegenzug half ich ihr Geld zählen. Eine nette Beschäftigung.

Morgen gehts wieder auf den Markt, ich freu mich drauf auch wenn ich wieder um 4 aufstehen muss.
12.1.16 21:05


Werbung


5. Tag

Ist es wirklich der 5. Tag ? Ich weiß es nicht genau ist auch egal.Da ich gestern erst um 11 Uhr anfangen musste blieb ich lange im Bett liegen, immer mit dem Gedanken das ich da heute nicht hin will. Doof gelaufen leider muss ich. Kurz vor 11 war ich dann am Drive und begegnete einer neuen Kollegin, sie hilft alle 14 Tage schon ab 5 Uhr aus und kommt an sich von einer anderen Filiale. Ich verstaute meine Klamotten und ging raus. Es war heftig was zu tun und ich fragte wo und was ich tun könne. Daufhin die Kollegin (Sabine) " mir nicht im Weg rum stehen." Bis dahin hatte ich den einzigen Berührungspunkt bei Vorstellen sonst nicht. Ich meinte nur ich würde mich bemühen und kümmerte mich um den Verkaufsraum. Die Stimmung war etwas geladen was ich nicht mir zuschrieb, warum auch ich steh nicht rum such mir Geschäft und "steh bestimmt nicht Sabine im Weg". Später erfuhr ich von meiner Chefin das Sabine selber einen haufen Mist gebaut hatte und meine nettere Kollegin Fr. Günther auf die Palme geracht hatte. Als es etwas ruhiger im Laden war und die Lieferungen für die Firmen abgearbeitet war fragte mich Sabine ob ich hier vom Ort käme. Nein meinte ich und sagte ihr das ich 10 km fahren muss. Daraufhin fragte mich Sabine ob es dort keine Bäcker gäbe. Aha so eine also.Ich sagte ihr wenn sie meinen Job haben möchte kann sie ihn gerne haben.....ICH kann jederzeit überall arbeiten.Sabine zuckte zusammen und meinte daß es so ja nicht gemeint war. Ah ok. Der Tag war versaut, ok das war er vorher schon, vielleicht war ich auch etwas empfindlich zumindest machte es mir gestern kaum Spaß und ich fühlte mich richtig unglücklich auch nachdem die Kolleginnen weg waren.Tja jetzt ist die Frage beiß ich mich noch ne Weile durch und schau ob es mir doch noch Spaß macht, so wie immer oder guck ich mir lieber gleich nach was anderem? Aufgeben ist eigentlich nicht meine Art.
12.1.16 09:51


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung